Messschläuche für Hochdruck

microtubi_foto_1.png

    ALLGEMEINE ANGABEN
 

Die optimalen Eigenschaften des P-CHECK Mikroschlauchs werden durch die Verwendung hochwertiger Werkstoffe erzielt: PA-NYLON 11® für Deckschicht sowie Seele und einer Druckträgereinlage aus Kevlar®. Diese Faser weist eine Festigkeit wie Stahl auf, hat aber nur 20 %  seines Gewichts. Große Sorgfalt wird der Anordnung der Verstärkungsfasern gewidmet, die in einem Winkel von 54°44' zur Schlauchachse angeordnet werden. Dadurch wird erreicht, daß die Geflechtseinlage das größtmögliche Volumen einnimmt und der Schlauch bei Druckänderungen keine Längenänderungen erfährt. Bei anderen Anordnungen ergeben sich Relativbewegungen an den Kreuzungspunkten und damit verbundener Verschleiß.
PA-NYLON 11® ist alterungs - und säurebeständig und ist für fast alle Hydraulikflüssigkeiten geeignet. Allerdings können bei einigen deparaffinierten Mineralölen in Folge von Permeation Probleme auftreten, . (Darunter versteht man das Durchdringen von gasförmigen und flüssigen Stoffen durch Festkörper). 
Nach entsprechender Forschungsarbeit führen wir die Messschläuche für den Einsatz des deparaffinierten Mineralöls "Aeroshell" mit speziellen thermoplastischen Kunststoffen aus, um auch hierfür ein problemloses Funktionieren garantieren zu können.
Für eine entsprechende Beratung stehen wir gerne zu Ihrer Verfügung.
Bei Einsatz von Hydraulikflüssigkeiten auf Mineralölbasis wird ein Temperaturbereich von - 20°C bis + 100°C gewährleistet, kurzzeitig bis + 120°C.
Um ein konstantes Qualitätsniveau sicherzustellen, werden die P-CHECK Mikroschläuche regelmäßig Dauerversuchen auf Impulsprüfständen unterzogen, und zwar mit einer Druckintensität von 600 bar und einer Belastungsdauer von mindestens 200.000 Impulsen nach SAE.

de_microtubi_prest_graf_1.gif

Darüberhinaus unterziehen wir die Mikroschläuche mit eingebundenen Preßarmaturen auch regelmäßig Platzversuchen:

de_microtubi_prest_graf_2.gif

Erzielte Maximalwerte p = 1.900 ÷ 2.100 bar

PLATZDRUCK bei + 20°C 
Mit zunehmender Betriebstemperatur reduzieren sich die Maximalwerte etwa im Rahmen von 0°C = 100 % bis + 100°C = 63 % 
Die P-CHECK Messschläuche sind mit der Angabe "burst pressure 1.800 bar" beschriftet. 

de_microtubi_prest_graf_3.gif

Die erzielbaren DURCHFLÜSSE stehen in unmittelbarer Abhängigkeit

von den Schlauchlängen. Gemessen wurden folgende Werte:

 

  1. Länge = 1 m Q= 3.190 Lit./min p = 100 bar

  2. Länge = 10 m Q= 0.750 Lit./min p = 100 bar

  3. Länge = 50 m Q= 0.074 Lit./min p = 100 bar
     

bei Verwendung von Mineralöl IP Hydrus Oil 46 bei + 20°C 
 

Hinweis:
In einem Messchlauch der Länge von 1 Meter ist trotz weiterer

Steigerung des Druckgefälles ab eines Werts von p = 160 bar keine weitere Durchflusszunahme festzustellen. Offenbar bleibt die Strömung dann nicht mehr laminar, sondern wird extrem turbulent.